ServusZUKUNFT

Das war unser erster ServusZUKUNFT #Hackathon für das Oberland...

ServusZUKUNFT #Hackathon Handwerk

Erster ServusZUKUNFT #Hackathon Handwerk für das Oberland.

Fr. 24. Juni (11 Uhr) bis

Sa. 25. Juni 2022 (bis 17 Uhr)

Fraunhofer-Zentrum im Kloster Benediktbeuern

 

Gemeinsam einer Fragestellung nachgehen und miteinander an einer Lösung entwickeln – irgendwo an der Schnittstelle zwischen Handwerk und Programmierung, zwischen digital und analog – das könnt Ihr bei unserem ServusZUKUNFT #Hackathon Handwerk.

Wir bringen begeisterte Handwerker*innen, Programmierer*innen und Leute, die Lust haben Neues zu entwickeln, zusammen, entdecken die Möglichkeiten der Digitalisierung und des Internet der Dinge und entwickeln gemeinsam an Produkten, Prozessen und Anwendungen für die Welt von morgen.

Ob eure Idee die Prozesse im Alltag des Handwerks verbessern, wie die digitale Zeiterfassung für das Bauhandwerk vom Startup Digiholz aus Fischbachau oder ob ihr das Schimmelproblem in Gebäuden per (Feucht-) Monitoring-Plattform bekämpft oder mit eurem intelligenten Gewächshaus auch Menschen ohne grünen Daumen zur Gärtnerin macht – eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Für uns steht im Mittelpunkt:

Gemeinsam entwickeln, voneinander lernen & miteinander Spaß haben!

Die beste Idee und überzeugendste Umsetzung wird von unserer Jury mit einem Preis (Details folgen) ausgezeichnet.

Wie läuft das ab?

Das Wort HACKATHON setzt sich aus den Einzelworten ,,to hack” und ,,Marathon” zusammen. Es ist eine moderne Form, um in der Gemeinschaft ein Produkt von der Idee bis hin zum Prototypen zu entwickeln. Das Ziel ist es gemeinsam nützliche, kreative und unterhaltsame Lösungen für gegebene Probleme zu finden.

Mit dem Hackathon möchten wir die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung für mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe im Oberland aufzeigen. Anhand von gemeinsam formulierten Problemstellungen wollen wir einfach zu erstellende und konstengünstige Lösungen entwickeln, um Arbeitsprozesse zukünftig zu verbessern.

Ein klassischer Hackathon geht zwischen 24 und 48 Stunden. Wir beschränken uns auf ein Zeitfenster von 30 Stunden, in welchem sich die Teilnehmer mit einer bestimmten Fragestellung und konkreten Themen befassen. Spaß und Ungezwungenheit sollen bei der Veranstaltung im Vordergrund stehen, dieses fördert kreative Ideen. Vor Ort kommt man in Kleingruppen mit ca. 5 Personen zusammen, entwickelt Ideen und kreiert einen Prototypen. Am Ende werden die Ergebnisse durch die einzelnen Teams präsentiert. Die besten Prototypen erhalten einen Preis.

Die Unternehmensstruktur des Oberlands ist vor allem durch mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe geprägt. Ziel der Veranstaltung ist es, durch die Entwicklung von digitalisierten Produkten und Dienstleistungen, Arbeitsabläufe und -prozesse in Handwerksbetrieben effizienter zu gestalten und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Wir bewegen uns thematisch im Bereich ,,IOT-Internet der Dinge“. Gerne könnt ihr eure Themenvorschläge im Vorfeld bei der Anmeldung angeben. Es ist kein Problem, falls ihr noch kein konkretes Problem im Kopf habt. Vielleicht fällt euch bis zum Beginn der Veranstaltung ein Arbeitsprozess, welcher optimiert werden könnte, ein. Die konkrete Fragestellung und Themen werden nach der Vorstellungsrunde vor Ort formuliert. Ihr könnt euch also auch einfach vor Ort einem Thema anschließen.

 

Ihr braucht lediglich euren eigenen Rechner, Tablet und co. Alles weitere stellen wir euch!

Falls ihr denkt es könnte für euer Thema nützlich sein bringt gerne alles mit was ihr brauchen könntet (z.B. bestimmte Ziegel, Fliesenteile o.ä.). Oder fragt gerne nach, ob wir es eh vor Ort haben.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.  Falls ihr einen Übernachtungsplatz benötigt müsstet ihr die entsprechenden Kosten selbst tragen.

Du kommst aus dem Handwerk oder kennst die Basics der Programmierung – dann bist du herzlich eingeladen! Du bist zwar kein(e) Handwerker*in und Programmierer*in, aber Zukunftstrends und die Entwicklung neuer Lösungen begeistern dich. Du bist regionale(r) Unternehmer*in und möchtest eine Problemstellung mitbringen oder in den interdisziplinären Teams mitwirken – wir freuen uns auf deine Teilnahme.

Die Teilnehmeranzahl ist auf 50 Personen begrenzt.

Die Teamkonstellationen werden vor Ort nach der Vorstellungsrunde bestimmt. Eine Gruppe setzt sich zusammen aus Programmierern*innen, Handwerkern*innen und Visionären*innen.

Ein Pitch ist eine sehr kurze Präsentation deiner (Geschäfts-)Idee vor dem Plenum, in der du von deiner Idee überzeugen möchtest.

Anmelden kann man sich unter dem folgenden Link:

https://www.eventbrite.de/e/servuszukunft-hackathon-handwerk-tickets-149115467377

Die Teilnehmeranzahl ist beschränkt, deswegen bitten wir um eine rechtzeitige Anmeldung.

Falls du keine Zeit für den gesamten Zeitraum hast, komm gerne zu unserer Ergebnis-Vorstellung am Ende des #Hackathons.

Los geht es am Samstag um 14 Uhr.

Hier geht es zur Anmeldung.

 

 

Der ServusZUKUNFT #Hackathon findet im Fraunhofer-Zentrum für energetische Altbausanierung und Denkmalpflege Benediktbeuern statt.

Die Adresse lautet:

Don-Bosco-Straße 9
83671 Benediktbeuern

Üblicherweise wird während eines Hackathons durchgearbeitet. Falls ihr eine horizontale Pause braucht, gibt es ausreichend Platz zum Ausrollen eurer Isomatten.

Für diejenigen, die es bequemer haben wollen haben wir ein Zimmerkontigent reserviert.

Unter dem Stichwort ,,Servus Zukunft“ könnt ihr beim Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) für 69€ inkl. Frühstücksbuffet euer Zimmer buchen.

Telefon: 08857-88777

E-Mail: gaestebuero@zuk-bb.de

Wir sind uns sicher: ihr werdet gut versorgt sein.

Traditionell gibt es Pizza, Spezi und vieles mehr…

Gerne könnt ihr eure Fragen an patricia.karling@smg-mb.de schicken. Oder ruft einfach an unter: 08025-99372- 18

Das Programm

#Tag 1 - Freitag

#Tag 2 - Samstag

Wie pitched man gut- die Pre-Pich-Phase legt das Fundament für einen erfolgreichen Pitch.

Als letzte Stärkung vor der Präsentation wird euch ein MIttagessen bereitgestellt.

Für die Pitch-Phase und Ergebnispräsentation laden wir Politik, Wirtschaft und Presse ein.

Hier geht es zur Anmeldung.

Wer wir sind

unbenannt-33-Bearbeitet
Ingrid Wildemann-Dominguez (ServusZUKUNFT)
Maximilian Mügge
Maximilian Mügge (Fraunhofer IBP)
DSC_9479
Alexander Kutschera (FabLab Oberland e.V.)
Georg Räß (Handwerkskammer für München und Oberbayern)
IMG_8331
Patricia Karling (ServusZUKUNFT)
Pressebild Christoph Krause Koblenz Servicerebell quer hell nah - Fotograf Manolito Röhr
Christoph Krause (Mittelstand-Digital-Zentrum Handwerk)
Andreas Roß 1
Andreas Ross (Wirtschaftsforum Oberland)

Mit dabei sind:

Danke für die Unterstützung